:: Kulturimpulse vom 23.06.2017
Dresden
Zeitenströmung
18.30 Uhr

Im Herzen von China gibt es eine gigantische Grabanlage. Errichten ließ sie der erste chinesische Kaiser Qin Shi Huang Di. Er selbst wurde vor über 2200 Jahren darin beigesetzt. Das Mausoleum gehört zu den weltweit größten Grabbauten und wurde vor allem durch seine lebensgroßen Soldatenfiguren bekannt, die sogenannte „Terrakotta-Armee“. 1974 stießen Bauern rein zufällig auf die Anlage, als sie versuchten, einen Brunnen zu graben. Mittlerweile steht sie auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes, und seit 2002 tourt ein Teil der „Terrakotta-Krieger“ in einer Ausstellung durch Europa. „Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“ – so der Titel der Schau – ist derzeit in Dresden zu bewundern. Heute startet das Begleitprogramm zur Ausstellung in der Zeitenströmung mit einem Vortrag: Der Münchener Chemiker Heinz Langhals erklärt anschaulich, wie einer der größten archäologischen Funde des 20. Jahrhunderts für die Nachwelt konserviert wird. Heute um 18.30 Uhr in der Zeitenströmung Dresden. Mit dem Ticket zum Vortrag können Sie sich übrigens auch die gesamte Ausstellung anschauen.

Leipzig
Pauluskirche Grünau
19.30 Uhr

Wie ähnlich sind sich die Musik der Zigeuner und die der Juden? Diese Frage beantwortet ein Konzert heute in Leipzig. „Seelenverwandte? Gipsy meets Yiddish“ heißt es. Es spielt das „Martin Weiss World Sinti Jazz Ensemble“. Die international renommierten Musiker um den Geiger Martin Weiss entstammen berühmten europäischen Sinti-Musiker-Familien. Nun arbeiten sie erstmals mit der polnisch-jüdischen Sängerin Karolina Trybala zusammen. So entführt das Ensemble in das Paris des legendären Django Reinhardt ebenso wie in die Welt der Juden Osteuropas. Gemeinsam ist beiden Völkern: Ihre Musik verbindet das Leid verfolgter Minderheiten mit Lebensfreude und Temperament. Ein Konzert im Rahmen der Jüdischen Woche und des Grünauer Kultursommers. Das „Martin Weiss World Sinti Jazz Ensemble“ spielt um 19.30 Uhr in der Pauluskirche Grünau. Und anschließend können Sie noch bleiben zum Johannisfeuer im Kirchgarten.

Chemnitz
Theaterplatz
19.30 Uhr

Die Open-Air-Saison auf dem Theaterplatz in Chemnitz erlebt heute ihren fulminanten Auftakt: Das Musical „My Fair Lady“ feiert Premiere. „My Fair Lady“ gehört zu den populärsten Musicals aller Zeiten und erzählt die unterhaltsame Geschichte des Blumenmädchens Eliza Doolittle, in das sich der Sprachforscher Henry Higgins verliebt. Dabei wollte er ihr doch nur beibringen, wie man richtig spricht. Zu hören sind Evergreens wie „Es grünt so grün“ und „Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht“ aus der Feder von Frederick Loewe. Neben Solisten der Chemnitzer Oper ist in dieser Inszenierung auch die Schauspielerin und Sängerin Dorit Gäbler zu erleben. Zu Beginn ihrer Karriere spielte sie am Opernhaus in Chemntiz schon die Eliza, nun kehrt sie als Mrs. Higgins nach Chemnitz zurück. Die Premiere von „My Fair Lady“ beginnt um 19.30 Uhr auf dem Theaterplatz.